Nach langer Vorbereitung können wir euch endlich stolz unser Projekt vorstellen: Bisstacchio. Ein etwas anderer Foodblog. Eine durchaus temperamentgeladene Kombination aus Österreich und Sizilien. Ein Traum zweier Menschen, die sich und gutes Essen lieben. Wir werden euch mitnehmen auf eine Reise zu unseren Wurzeln und mit euch Gerichte zaubern, die uns seit der Kindheit begleiten, aber auch solche, die unsere Gaumen erst später verwöhnt haben. Denn wir glauben fest daran, dass Essen mehr ist als das bloße Zufriedenstellen des Magens. Es ist Liebe. Es Ist das größte Geschenk, das wir uns selbst machen können. Unser Körper ist unser größtes Gut und nur mit bester Pflege können wir blühen und das Beste aus uns herausholen. Unser Wunsch ist es, eure Herzen mit unserer Liebe zu Selbstgemachtem zu füllen. Seid ihr neugierig, wie zart selbstgemachter Käse auf der Zunge zergeht? Wie einfach Pasta in der Zubereitung eigentlich ist? Wie gut die Küche duftet, wenn das frische Brot gerade fertig backt? Wollt ihr wissen, wie man all die Früchte und das Gemüse über das ganze Jahr verarbeiten kann, um länger in den Genuss ihres Geschmackes zu kommen? 

Gut. Wir nämlich auch. Darauf, unser Wissen und unsere Leidenschaft mit euch zu teilen. Mehr wollen wir euch noch nicht verraten.  

Valentinstag – Tag der Liebe. Tag der Blumen. Generell ist dieser Tag wohl eher Marketing-und Industriezwecken dienlich, denn Liebe sollte täglich blühen anstatt nur an einem bestimmten Tag im Jahr. Dennoch ist es ein schöner Anlass, um gemeinsam zu kochen, sich zu verwöhnen und bewusst zu werden, was man aneinander hat. Ein Frühstück im Bett wird zwar an einem Freitag etwas schwer, aber für einen Samstagmorgen eignet sich ein geflochtener Marzipan – Rosenblüten – Zopf doch mehr als wunderbar, findet ihr nicht? 

Ihr könnt den Teig auch schon heute Abend vorbereiten, somit müsst ihr ihn morgen nur noch füllen, backen und genießen. Und wisst ihr was? Er ist vegan – ihr müsst das aber niemandem verraten, denn niemand wird es schmecken, versprochen. Es ist ein flaumiger und saftiger Teig, der in Kombination mit dem Marzipan zart auf der Zunge zergeht. Und wenn sich dann noch der feine Duft der Rosenblütenblätter hinzumischt… 

Wenn ihr Marzipan nicht mögt könnt ihr ihn stattdessen auch mit einer Zimtmischung füllen. Dazu braucht ihr nur ein wenig (pflanzliche) Butter, Rohrohrzucker und Zimt. Unglaublich einfach und himmlisch lecker. Oder ihr füllt ihn gar nicht und geniesst den Zopf, so wie er ist. Mit selbstgemachter Marmelade ist dieser Geschmack durch kaum etwas zu übertrumpfen. 

Wir wünschen euch nun einen wunderschönen Valentinstag und viel Spass beim gemeinsamen Zopfflechten. 

Wir freuen uns natürlich riesig, wenn ihr unsere Kreationen ausprobiert und würden sie liebend gerne sehen. Verlinkt uns auf Instagram doch mit @bisstacchio und dem Hashtag #bisstacchiorecipes.

Marzipanzopf mit Rosenblütenblättern

Dieser schöne Zopf mit Marzipan und Rosenblüten wird euch nicht nur zum Valentinstag, sondern auch zum Muttertag begeistern, versprochen.
Drucken Pin Rate
Keyword: Backen, Dessert, Marzipan, Muttertag, Rosenblüten, Valentinstag, Zopf
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Resting time: 1 Stunde 30 Minuten
Arbeitszeit: 2 Stunden
Portionen: 10 slices
Autor: Joelle Berchtold

Equipment

  • Backpapier
  • Kastenform
  • Nudelholz

Zutaten

Zopf

  • 520 g Dinkelmehl Type 630 Type 630
  • 300 ml Mandelmilch
  • 30 g Kokosöl
  • 30 g Rohrohrzucker
  • 1 TL Zimt
  • ½ Würfel frische Hefe

Marzipanfüllung

  • 250 g Marzipan
  • 100 ml Mandelmilch
  • 1 TL rote Beete Pulver z.B. von Sonnentor "rote Beete Latte"
  • 1 Handvoll Rosenblütenblätter grob zerkleinert

Zuckerglasur

  • 5 EL Staubzucker
  • Wasser

Dekoration

  • 2 EL Hagelzucker
  • einige Rosenblütenblätter

Anleitungen

  • Backofen auf 45°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
  • Mehl und Zimt in eine grosse Schüssel geben.
  • Mandelmilch mit Zucker und Kokosöl auf Körpertemperatur erwärmen. Anschliessend die Hefe hinein bröckeln.
    Achtung: die Milchmischung darf auf keinen Fall zu heiss sein.
  • Alle Zutaten 10 Minuten lang zu einem homogenen Teig kneten. Er sollte nicht kleben.
  • Teig in eine grosse Schüssel geben, mit einem Tuch abdecken und in den vorgeheizen Backofen stellen. Die Backofentür hierbei etwas offen lassen, ansonsten wird es zu heiss. Ein warmer Ort, z.B. eine Heizung oder ein sonniges Plätzchen tut es aber auch.
    Den Teig ca. 1 Stunde gehen lassen.
  • Nach der Gehzeit sollte er mindestens das doppelte Volumen haben.
    Aus der Schüssel nehmen, kurz durchkneten und nochmals für 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  • In dieser Zeit Kastenform mit Backpapier auslegen. Das Backpapier hierbei in einen breiten und einen schmalen Streifen schneiden, sodass man die Form optimal und ohne geknicktes Backpapier auslegen kann.
  • Marzipan gemeinsam mit der Mandelmilch und dem rote Beete Pulver in einem kleinen Topf langsam erwärmen und rühren, bis eine homogene Masse entsteht. Es sollte nicht kochen. Zum Schluss zerkleinerte Rosenblüten hinzumischen. Anschliessend beiseite stellen.
  • Backofen auf 200°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
  • Teig herausnehmen, durchkneten und im Anschluss auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit dem Nudelholz ein Rechteck ausrollen. Der Teig sollte hierbei maximal 0.5cm dick sein.
    Mit der Marzipanmischung bestreichen und der Länge nach zusammenrollen.
    Die Rolle im Anschluss mittig der Länge nach einmal mit einem scharfen Messer auseinander schneiden.
  • Die beiden Rollen nun an einem Ende zusammendrücken und anschliessend umeinander eindrehen. Das Ende anschliessend wieder zusammendrücken.
    Vorsichtig in die Kastenform legen und in den Ofen geben.
  • Bei 200°C Ober-/ Unterhitze für ca. 25 Minuten backen. Dabei etwa zweimal zwischendurch mit Mandelmilch bepinseln, damit er schön braun wird.
    Am Ende des Backens herausnehmen und in der Form abkühlen lassen.
  • Zucker mit wenig Wasser mischen, sodass sich eine dickflüssige Zuckerglasur ergibt. Diese auf dem Zopf verteilen und mit Hagelzucker und Rosenblütenblättern bestreuen.

Notizen

Die Backzeit kann je nach Backofen variieren. Am besten den Zopf nie ganz ausser Augen lassen. Wenn er frühzeitig zu braun wird, sich jedoch noch zu weich anfühlt, reduziert die Hitze auf 180°C.